Einführung

Zend_Acl stellt eine Implementation von leichtgewichtigen und flexiblen Zugriffskontrolllisten (englisch "access control list", ACL) für die Rechteverwaltung bereit. Im Allgemeinen kann eine Anwendung derartige ACLs verwenden, um den Zugriff auf bestimmte, geschützte Objekte durch andere anfordernde Objekte zu kontrollieren.

In dieser Dokumentation:

  • ist eine Ressource ein Objekt, auf das der Zugriff kontrolliert wird.

  • ist eine Rolle ein Objekt, das den Zugriff auf eine Ressource anfordern kann.

Einfach ausgedrückt fordern Rollen den Zugriff auf Ressourcen an. Wenn z.B. ein Parkplatzwächter den Zugriff auf ein Auto anfordert, ist der Parkplatzwächter die anfordernde Rolle und das Auto die Ressource, weil der Zugriff auf das Auto nicht jedem erlaubt ist.

Durch die Spezifikation und die Verwendung einer ACL kann eine Anwendung kontrollieren, wie Rollen den Zugriff auf Ressourcen eingeräumt bekommen.

Ressourcen

Das Erstellen einer Ressource ist in Zend_Acl sehr einfach. Zend_Acl stellt die Ressource Zend_Acl_Resource_Interface bereit, um das Erstellen von Ressourcen in Anwendungen zu ermöglichen. Eine Klasse muss nur dieses Interface implementieren, das nur aus einer einzelnen Methode getResourceId() besteht, damit Zend_Acl das Objekt als Ressource erkennen kann. Zusätzlich ist Zend_Acl_Resource in Zend_Acl als einfache Ressourcen-Implementation enthalten, damit Entwickler sie wenn nötig erweitern können.

Zend_Acl stellt eine Baumstruktur bereit, in die mehrere Ressourcen aufgenommen werden können. Weil Ressourcen in solch einer Baumstruktur abgelegt werden, können sie vom Allgemeinen (von der Baumwurzel) bis zum Speziellen (zu den Baumblättern) organisiert werden. Abfragen auf einer bestimmten Ressource durchsuchen automatisch die Ressourcenhierarchie nach Regeln, die einer übergeordneten Ressource zugeordnet wurden, um die einfache Vererbung von Regeln zu ermöglichen. Wenn zum Beispiel eine Standardregel für jedes Gebäude einer Stadt gelten soll, würde man diese Regel einfach der Stadt zuordnen, anstatt die selbe Regel jedem Gebäude zuzuordnen. Einige Gebäude können dennoch Ausnahmen zu solch einer Regel erfordern, und dies kann in Zend_Acl einfach durch die Zuordnung solcher Ausnahmeregeln zu jedem der Gebäude erreicht werden, die eine Ausnahme erfordern. Eine Ressource kann nur von einer einzigen übergeordneten Ressource erben, obwohl diese übergeordnete Ressource ihre eigenen übergeordneten Ressourcen haben kann, und so weiter.

Zend_Acl unterstützt außerdem Rechte auf Ressourcen (z.B. "erstellen", "lesen", "aktualisieren", "löschen"), damit der Entwickler Regeln zuordnen kann, die alle Rechte oder bestimmte Rechte von einer oder mehreren Ressourcen beeinflussen.

Rollen

Wie bei den Ressourcen ist auch das Erstellen einer Rolle sehr einfach. Alle Rollen müssen Zend_Acl_Role_Interface implementieren. Dieses Interface besteht aus einer einzelnen Methode, getRoleId(), zusätzlich wird Zend_Acl_Role von Zend_Acl als einfache Rollen Implementation angeboten, damit Entwickler sie bei Bedarf erweitern können.

In Zend_Acl kann eine Rolle von einer oder mehreren Rollen erben. Dies soll die Vererbung von Regeln zwischen den Rollen ermöglichen. Zum Beispiel kann eine Benutzerrolle, wie "Sally" zu einer oder mehreren übergeordneten Rollen gehören, wie "Editor" und "Administrator". Der Entwickler kann zu "Editor" und "Administrator" getrennt Regeln zuordnen und "Sally" würde diese Regeln von beiden erben, ohne dass "Sally" direkt Regeln zugeordnet werden müssen.

Auch wenn die Möglichkeit der Vererbung von verschiedenen Rollen sehr nützlich ist, führt die mehrfache Vererbung auch einen gewissen Grad an Komplexität ein. Das folgende Beispiel illustriert die mehrdeutigen Bedingungen und wie Zend_Acl sie auflöst.

Example #1 Mehrfache Vererbung zwischen Rollen

Der folgende Code definiert drei Basisrollen - "guest", "member" und "admin" - von denen andere Rollen erben können. Dann wird eine Rolle "someUser" eingerichtet, die von den drei anderen Rollen erbt. Die Reihenfolge, in der diese Rollen im $parents Array erscheinen, ist wichtig. Wenn notwendig, sucht Zend_Acl nach Zugriffsregeln nicht nur für die abgefragte Rolle (hier "someUser"), sondern auch für die Rollen, von denen die abgefragte Rolle erbt (hier "guest", "member" und "admin"):

  1. $acl = new Zend_Acl();
  2.  
  3. $acl->addRole(new Zend_Acl_Role('guest'))
  4.     ->addRole(new Zend_Acl_Role('member'))
  5.     ->addRole(new Zend_Acl_Role('admin'));
  6.  
  7. $parents = array('guest', 'member', 'admin');
  8. $acl->addRole(new Zend_Acl_Role('someUser'), $parents);
  9.  
  10. $acl->add(new Zend_Acl_Resource('someResource'));
  11.  
  12. $acl->deny('guest', 'someResource');
  13. $acl->allow('member', 'someResource');
  14.  
  15. echo $acl->isAllowed('someUser', 'someResource') ? 'allowed' : 'denied';

Da keine Regel speziell für die Rolle "someUser" und "someResource" definiert wurde, muss Zend_Acl nach Regeln suchen, die für Rollen definiert wurden, von denen "someUser" erbt. Zuerst wird die "admin"-Rolle besucht, aber dort ist keine Zugriffsregel definiert. Als nächste wird die "member"-Rolle besucht und Zend_Acl findet hier eine Regel, die angibt, dass "member" der Zugriff auf "someResource" erlaubt ist.

Wenn Zend_Acl fortfahren würde, die für weitere übergeordnete Rollen definierten Regeln zu untersuchen, würde herausgefunden werden, dass "guest" der Zugriff auf "someResource" verboten ist. Diese Tatsache führt eine Mehrdeutigkeit ein, weil nun "someUser" der Zugriff auf "someResource" sowohl verboten als auch erlaubt ist, aufgrund der vererbten Regeln von verschiedenen übergeordnete Rollen, die miteinander im Konflikt stehen.

Zend_Acl löst diese Mehrdeutigkeit dadurch auf, dass eine Abfrage beendet wird, wenn die erste Regel gefunden wird, die direkt auf die Abfrage passt. In diesem Fall würde der Beispiel Code "allowed" ausgeben, weil die "member"-Rolle vor der "guest"-Rolle untersucht wird.

Note: Wenn man mehrere übergeordnete Rollen angibt, sollte man beachten, dass die zuletzt gelistete Rolle als erstes nach Regeln durchsucht wird, die auf die Autorisierungsabfrage passen.

Erstellen einer Zugriffskontrollliste

Eine Zugriffskontrollliste (ACL) kann jeden gewünschten Satz von körperlichen oder virtuellen Objekten repräsentieren. Zu Demonstrationszwecken werden wir eine grundlegende ACL für ein Redaktionssystem (CMS) erstellen, die mehrere Schichten von Gruppen über eine Vielzahl von Bereichen verwaltet soll. Um ein ACL-Objekt zu erstellen, instanzieren wir die ACL ohne Parameter:

  1. $acl = new Zend_Acl();

Note: Solange der Entwickler keine "allow"-Regel spezifiziert, verweigert Zend_Acl den Zugriff auf jegliche Rechte für jede Ressource durch jede Rolle.

Rollen registrieren

CMS brauchen fast immer eine Hierarchie von Genehmigungen, um die Autorenfähigkeiten seiner Benutzer festzulegen. Es kann eine 'Guest'-Gruppe geben, um beschränkten Zugriff zur Demonstration zu ermöglichen, eine 'Staff'-Gruppe für die Mehrheit der CMS Nutzer, welche die meisten der alltäglichen Aufgaben erledigen, eine 'Editor'-Gruppe für diejenigen, die für das Veröffentlichen, Überprüfen, Archivieren und Löschen von Inhalten zuständig sind, sowie eine 'Administrator'-Gruppe, dessen Aufgaben alle der anderen Gruppen sowie die Pflege sensibler Informationen, die Benutzerverwaltung, die Backend-Konfigurationsdaten, die Datensicherung und den Export beinhalten. Diese Genehmigungen können durch eine Rollenregistrierung repräsentiert werden, die es jeder Gruppe erlaubt, die Rechte von 'übergeordneten' Gruppen zu erben sowie eindeutige Rechte nur für deren Gruppe bereit zu stellen. Diese Genehmigungen können wie folgt ausgedrückt werden:

Zugangsbeschränkung für ein Beispiel-CMS
Name Eindeutige Genehmigung Erbe Genehmigungen von
Guest View N/A
Staff Edit, Submit, Revise Guest
Editor Publish, Archive, Delete Staff
Administrator (bekommt kompletten Zugriff gewährt) N/A

Für dieses Beispiel wird Zend_Acl_Role verwendet, aber jedes Objekt wird akzeptiert, das Zend_Acl_Role_Interface implementiert. Diese Gruppen können zur Rollenregistrierung wie folgt hinzugefügt werden:

  1. $acl = new Zend_Acl();
  2.  
  3. // Fügt Gruppen zur Rollenregistrierung hinzu unter Verwendung von Zend_Acl_Role
  4. // Gast erbt keine Zugriffsrechte
  5. $roleGuest = new Zend_Acl_Role('guest');
  6. $acl->addRole($roleGuest);
  7.  
  8. // Mitarbeiter erbt von Gast
  9. $acl->addRole(new Zend_Acl_Role('staff'), $roleGuest);
  10.  
  11. /*
  12. Alternativ kann das obige wie folgt geschrieben werden:
  13. $acl->addRole(new Zend_Acl_Role('staff'), 'guest');
  14. */
  15.  
  16. // Redakteur erbt von Mitarbeiter
  17. $acl->addRole(new Zend_Acl_Role('editor'), 'staff');
  18.  
  19. // Administrator erbt keine Zugriffsrechte
  20. $acl->addRole(new Zend_Acl_Role('administrator'));

Zugangsbeschränkung definieren

Nun, da die ACL die relevanten Rollen enthält, können Regeln eingerichtet werden, die definieren, wie auf Ressourcen durch Rollen zugegriffen werden darf. Es ist zu beachten, dass wir keine bestimmten Ressourcen in diesem Beispiel definiert haben, das vereinfacht wurde, um zu illustrieren, dass die Regeln für alle Ressourcen gelten. Zend_Acl stellt eine Implementation bereit, bei der Regeln nur vom Allgemeinen zum Speziellen definiert werden müssen, um die Anzahl der benötigten Regeln zu minimieren, weil Ressourcen und Rollen die Regeln erben, die in ihren Vorfahren definiert worden sind.

Note: Generell wendet Zend_Acl eine angegebene Regel dann und nur dann an, wenn eine speziellere Regel nicht passt.

Folglich können wir einen einigermaßen komplexen Regelsatz mit sehr wenig Code definieren. Um die grundlegenden Genehmigungen von oben anzugeben:

  1. $acl = new Zend_Acl();
  2.  
  3. $roleGuest = new Zend_Acl_Role('guest');
  4. $acl->addRole($roleGuest);
  5. $acl->addRole(new Zend_Acl_Role('staff'), $roleGuest);
  6. $acl->addRole(new Zend_Acl_Role('editor'), 'staff');
  7. $acl->addRole(new Zend_Acl_Role('administrator'));
  8.  
  9. // Gäste dürfen Inhalte nur sehen
  10. $acl->allow($roleGuest, null, 'view');
  11.  
  12. /*
  13. Alternativ kann das obige wie folgt geschrieben werden:
  14. $acl->allow('guest', null, 'view');
  15. */
  16.  
  17. // Mitarbeiter erbt 'ansehen' Rechte von Gast, benötigt aber zusätzliche Rechte
  18. $acl->allow('staff', null, array('edit', 'submit', 'revise'));
  19.  
  20. // Redakteuer erbt 'ansehen', 'bearbeiten', 'absenden' und die 'revidieren'
  21. // Rechte vom Mitarbeiter, benötigt aber zusätzliche Rechte
  22. $acl->allow('editor', null, array('publish', 'archive', 'delete'));
  23.  
  24. // Administrator erbt gar nichts, aber erhält alle Rechte
  25. $acl->allow('administrator');

Die NULL-Werte in obigen allow()-Aufrufen werden verwendet, um anzugeben, dass diese Regeln für alle Ressourcen gelten.

Abfragen einer ACL

Wir haben nun eine flexible ACL, die in der gesamten Anwendung verwendet werden kann, um zu ermitteln, ob Anfragende die Genehmigung haben, Funktionen auszuführen. Abfragen durchzuführen ist recht einfach mit Hilfe der isAllowed()-Methode:

  1. echo $acl->isAllowed('guest', null, 'view') ?
  2.      "allowed" : "denied";
  3. // erlaubt
  4.  
  5. echo $acl->isAllowed('staff', null, 'publish') ?
  6.      "allowed" : "denied";
  7. // verweigert
  8.  
  9. echo $acl->isAllowed('staff', null, 'revise') ?
  10.      "allowed" : "denied";
  11. // erlaubt
  12.  
  13. echo $acl->isAllowed('editor', null, 'view') ?
  14.      "allowed" : "denied";
  15. // erlaubt wegen der Vererbung von Gast
  16.  
  17. echo $acl->isAllowed('editor', null, 'update') ?
  18.      "allowed" : "denied";
  19. // verweigert, weil es keine erlaubte Regel für 'update' gibt
  20.  
  21. echo $acl->isAllowed('administrator', null, 'view') ?
  22.      "allowed" : "denied";
  23. // erlaubt, weil Administrator alle Rechte haben
  24.  
  25. echo $acl->isAllowed('administrator') ?
  26.      "allowed" : "denied";
  27. // erlaubt, weil Administrator alle Rechte haben
  28.  
  29. echo $acl->isAllowed('administrator', null, 'update') ?
  30.      "allowed" : "denied";
  31. // erlaubt, weil Administrator alle Rechte haben
blog comments powered by Disqus